Published on [Permalink]
Reading time: 2 minutes
Posted in:

Fresh in Flensburg #6: Hier!

Der eigentliche Umzug war erstaunlich easy, von der zeitlichen Komponente einmal abgesehen. Am Montagmorgen um 7:30 Uhr standen die Männer vom Umzugsunternehmen auf der Matte, knapp vier Stunden später war all unsere Habe im LKW verstaut. Nach der Wohnungsübergabe verabschiedeten wir uns von den Nachbarn, sprangen ins Auto und starteten nordwärts. Die knapp 12 Stunden Fahrtzeit unterhielten wir uns mit, äh, sagen wir “vintage music” (Shoutout an 80s80s und 90s90s Hiphop & Rap im Stream!). Am Dienstagmittag war die Umzugscrew dann an der neuen Wohnung, und am späten Nachmittag war alles erledigt. Puh.

Und nun: Flensburger Förde, Baby! Da wären wir also. Das neue Domizil ist sogar noch schöner mit uns darin, und nachdem die Möbel auch nicht mehr kreuz und quer im Weg stehen, ist es auch schon ziemlich wohnlich. (Gut, es wäre noch noch gemütlicher, hätte ich mir nicht bei der Installation unserer massiven Miele-Waschmaschine das Kreuz verhoben, aber wenn das das einzige Problem bleibt, bin ich happy.) Die wichtigsten Dinge sind geklärt: die Nachbarn scheinen nett zu sein; die neue Adresse steht in unseren Ausweisen; ich bin wieder selbständig; wir haben einen Stellplatz fürs Auto; wir kennen die Wege zum Recyclinghof, Baumarkt und Strand. A propos:

Collage: Foto meiner Couch links, Strand rechts
#lifeGoals Zwischen diesen zwei Spots liegt ca. 1km.

Vier Worte dazu: “1km bis zum Strand”. #happyAF Es gibt schlimmere Schicksale, finde ich!

Noch ein positiver Effekt: dieser Umzug markierte den Abschluss einiger großer, lang andauernder Projekte und Themen; nun, da diese hinter uns liegen, schlafen D und ich spürbar besser und ruhiger als … naja, als seit Jahren. Trotz gut befahrenen Bushaltestellen direkt vor dem Fenster! Low-level stress, it’s (been) a thing.

Und wenn ich in den nächsten Tagen wieder fit bin und klar denken kann, und das Arbeitszimmer einsatzbereit ist, mache ich mir ein paar Gedanken zu meinen Plänen und den ersten Gigs. Es soll ja nicht langweilig werden. #neverStopNeverStopping

— — — — —

Dieser Post ist Teil meines “Fresh in Flensburg”-Newsletters. Ab Mitte April 2022 schreibe ich für knapp 6 Monate jede Woche eine Mail mit Eindrücken, Erlebnissen und vielleicht auch Fotos zu und aus “meiner” neuen Stadt. Ausgabe #25 wird das Staffelfinale.

Klingt halbwegs interessant? Dann abonniere “Fresh in Flensburg” hier!

💬 Reply by email

⭐️ Also on micro.blog